MLKs Einfluss auf meine Weltanschauung

(Bayer US)

Shakti Harris, Leiterin Inklusion & Diversity, Bayer US

Heute feiern wir das Leben und die lang anhaltenden Beiträge von Dr. Martin Luther King Jr. Als ich anfing, über diesen Blog nachzudenken, dachte ich über Dr. Kings nach Leben und Vermächtnis und wie es mein eigenes Leben geprägt hat. Ein Grund, warum ich bin, wer ich heute bin, ist Dr. King. Die heldenhafte Arbeit, die er geleistet hat, um politische Veränderungen voranzutreiben, für gleiche Rechte zu kämpfen und friedliche Veränderungen anzuregen, hat lange Zeit dazu geführt, wo ich meine Energie konzentriert habe und wie ich mein Leben lebe.

Erinnerungen daran, Amerikaner zu werden

Meine US-Reise beginnt als Tochter indischer Einwanderer. Mein Vater zog in die USA, um an der Columbia University zu studieren, anderthalb Jahre später folgten meine Mutter, meine Schwester und ich. Ich erinnere mich vage daran, wie ich an Halloween etwas über US-Bräuche wie Süßes oder Saures gelernt habe und meine Mutter uns für dieses Ritual durch den Apartmentkomplex geführt hat, als sie ihren Sari mit meiner Schwester und mir in indischer Kleidung trug. Erst später zogen wir traditionellere Kostüme an und wurden zu Hexen, Geistern und Filmfiguren.

Schon in jungen Jahren fragte ich mich, wann die Welt nicht so zu funktionieren schien, wie ich es mir vorgestellt hatte . Meine Mutter erinnert sich, dass ich gefragt habe, warum der Weihnachtsmann mehreren Kindern, die sich in der Schule immer schlecht benommen haben, so viele Geschenke gemacht hat, und meiner Schwester und mir keine. Als meine Eltern sahen, wie Weihnachten in der Gemeinde um uns herum gefeiert wurde, begannen sie im folgenden Jahr zu feiern, sodass wir uns während der Ferienzeit nicht ausgeschlossen fühlten. Und wir feierten weiterhin mehrere indische Feste mit der örtlichen indischen Gemeinde, einschließlich Durga Puja, was für mich eine besondere Bedeutung hat, da ich nach der Göttin Shakti benannt wurde, weil ich es war geboren auf Durga Puja, Durga ist ein anderer Name für Shakti. Interessanterweise erinnere ich mich nicht daran, etwas über das indische Festival von Diwali erfahren zu haben, das in den USA bekannter zu sein scheint, bis mein Cousin während meiner Studienzeit in die USA zog.

Obwohl ich es nicht tat Ich habe die genaue Sprache der „sozialen Ungerechtigkeit“, um meine Bedenken als Kind auszudrücken. Das Konzept und diejenigen, die für Gleichberechtigung kämpfen, haben mich immer fasziniert und inspiriert. Ich erinnere mich, dass ich für eine Schreibaufgabe in der Grundschule Phillis Wheatley , die erste bekannte afroamerikanische Autorin, ausgewählt und erfahren habe, wie sie George Washington beeinflusst hat. Ich verstand damals kaum die schreckliche Natur der Sklaverei, erkannte jedoch, dass ein befreiter Sklave, der einen zukünftigen Präsidenten traf, wichtig war. Sie begann ihr Leben frei, wurde versklavt und aus ihrer Heimat entführt. Mit ihrer Stimme wurde sie nicht nur eine der bekanntesten Dichterinnen unseres Landes, sondern trug auch dazu bei, die Anti-Sklaverei-Bewegung mit ihren Schriften zu befeuern, die Abolitionisten inspirierten und die Gesellschaft Jahrzehnte nach ihr herausforderten Tod.

In der High School leitete ich die Amnesty International-Studentengruppe der Schule, organisierte eine Gemeinschaftsveranstaltung zur Unterstützung von Veteranen und wählte Dr. King als Schwerpunkt für meine Teilnahme am landesweiten Wettbewerb für National Tag der Geschichte. Ich verbrachte Stunden damit, die Dokumentation Eyes on the Prize zu sehen und so viel wie möglich über die Bürgerrechtsbewegung zu lernen. Ich wusste zu schätzen, dass Dr. King aus den Lehren von Gandhi schöpfte und schrieb: „Während des Montgomery-Boykotts war Indiens Gandhi das Leitlicht unserer Nicht-Technik – gewalttätiger sozialer Wandel. “ Vielleicht konnte ich so eine Verbindung zu Indien spüren, die ich seit meiner Einwanderung in die USA nur zweimal besucht hatte. Es war bemerkenswert und inspirierend, dass sich Dr. Kings Aktivismus auf seine konzentrierte Sechs Prinzipien der Gewaltfreiheit und die Macht, eine friedliche und positive Veränderung in der Welt herbeizuführen. Ich habe mehr über all die Dinge erfahren, die er und seine Zeitgenossen in der Bürgerrechtsbewegung ermöglicht haben: Förderung der Bürgerrechte, Stimmrechte und Schaffung der Grundlage für viele der Freiheiten, die wir heute alle genießen.

Größer leben als Ihr Leben

Als ich in die Unternehmenswelt eintrat, hatte ich das Glück, weiterhin Dr. König bei jährlichen Dr. King-Feierlichkeiten meines Unternehmens für mehrere Jahre in verschiedenen Rollen, die schließlich das Privileg haben, co – Vorsitz der ganztägigen Veranstaltung für 4000 Mitarbeiter, ihre Familienmitglieder und Community-Mitglieder. Während meiner Erfahrung als Co-Vorsitzender kollidierte mein Überschwang für die Gemeinschaftsfeier für einen verehrten Führer mit den Gefühlen derer, die eine andere Perspektive von Dr. King hatten.Ich ermutigte alle meine Kollegen, ihre Familien mitzubringen. Ein Kollege kehrte zurück und teilte mit, dass seine Frau ihm sagte, dass die Veranstaltung „nichts für sie sei“. Diese Aussage hat mich verwirrt, da Dr. King ein Weltmarktführer war, der eine Transformation in unserem Land auslöste und tiefgreifende Veränderungen in anderen Teilen der Welt hervorrief. Ebenso ermutigte ich Mitglieder in meinem Fitnessstudio, an der Veranstaltung teilzunehmen. Ein älterer Mann teilte mir mit, dass seine Erinnerung an Dr. King mit den Unruhen in der Stadt verbunden war, nachdem Dr. King ermordet worden war und er Dr. King nicht gefeiert hatte. Das war ironisch, da Dr. King sich für Gewaltfreiheit einsetzte und keine Kontrolle über Ereignisse nach seinem Tod gehabt hätte.

Diese Erfahrungen bestärkten mich in meiner Überzeugung, dass wir weiterhin an Dr. King erinnern und Dialoge fördern müssen, die seine Philosophien umfassen. Sie haben mich auch dazu gebracht, meine Leidenschaft für die Förderung von Inklusion und Vielfalt zu verwirklichen – zum Aufbau nachhaltiger integrativer Kulturen beizutragen, in denen alle willkommen und respektiert sind und alle Stimmen gehört werden – und eine berufliche Verlagerung zu Inklusion und Vielfalt angeregt. Ich habe daran gearbeitet, die Bedeutung von Respekt und den Wert unserer einzigartigen Identität zu demonstrieren – ob dies nun unsere Rasse, unser Geschlecht, unsere Geschlechtsidentität, unsere Fähigkeiten oder mehr umfasst und die Schnittstellen all jener Aspekte, die jeden von uns zu dem machen, was wir sind.

Ich habe kürzlich einen wichtigen Aspekt meiner Identität erfahren als Einwanderer und wie Dr. King und die Bürgerrechtsbewegung die Türen für Einwanderer öffneten. Meine Familie wäre möglicherweise nicht in der Lage gewesen, in die USA auszuwandern, ohne das Einwanderungs- und Staatsangehörigkeitsgesetz von 1965 , das ohne das Bürgerrechtsgesetz von 1964 nicht verabschiedet worden wäre angetrieben von der Arbeit von Dr. King. Und so begann Dr. Kings Einfluss auf mein Leben, bevor ich überhaupt geboren wurde.

Und in meiner wichtigsten Rolle als Mutter einer Tochter fühle ich mich verantwortlich und verantwortlich dafür, eine Welt zu schaffen, in der sie erfolgreich sein kann und nicht den Barrieren der Vergangenheit begegnen wird. Ich setze meine Arbeit fort, um Gerechtigkeit zu fördern, aber ich lege auch großen Wert darauf, ihr zu helfen, zu verstehen, wie wichtig es ist, Ihr Leben auf eine Weise zu leben, die einen großen Einfluss hat. Während sie noch jung ist, verbringen wir viel Zeit damit, über soziale Gerechtigkeit zu sprechen und Verhaltensweisen zu steuern und zu modellieren, die zeigen, dass wir alle verantwortlich und verantwortlich dafür sind, Anwälte für das zu sein, was wir für richtig halten. Unsere Freiheiten sind keine Selbstverständlichkeit und wir müssen alle handeln, um sie zu bewahren. Fast seit sie laufen konnte, hat sie mir geholfen, anderen zu dienen, bei einer Dr. King-Feier wiederverwendbare Taschen zu verteilen. Sie hat sogar über ihr Vermächtnis nachgedacht und wie man im Geiste von Dr. König, der anderen dient . Wir können uns alle dafür entscheiden, einzubeziehen und zu dienen.

Wir leben in außergewöhnlichen Zeiten – wir bewältigen eine globale Pandemie und steuern aktuelle Ereignisse und ein verstärktes Bewusstsein für bestehende Ungleichheiten. Da wir in diesen herausfordernden Tagen den besten Weg finden, inspiriert zu bleiben, denke ich an Dr. King und sein Erbe. Seine Worte inspirieren mich, weiter gegen Ungerechtigkeit zu kämpfen, und seine Worte erfüllen mich mit Hoffnung. Und vor allem erinnert er mich an die Macht einer Person, die Stellung bezieht, und daran, wie sich Stimmen vermehren können, um einen großen Unterschied in unserer Welt zu bewirken.