Abraham-Abkommen sind kein Verrat an Palästinensern

(CAMERA On Campus) (2. Dezember 2020)

Von Josh Beylinson, 2020–2021 KAMERA auf dem Campus Fellow

Zum ersten Mal seit 1994 haben mehrere arabische Länder vollständig normalisierte ihre diplomatischen Beziehungen zu Israel.

Diese Welle der Normalisierung begann mit den Abraham-Abkommen, einer gemeinsamen Erklärung der Vereinigten Staaten, der Vereinigten Arabischen Emirate und Israels, die den Beginn markierte der normalisierten diplomatischen Beziehungen zwischen den VAE und Israel. Analysten erwarten in den nächsten Jahren, dass der Sudan, Bahrain und die VAE Botschaften mit Israel austauschen, neue soziale und wirtschaftliche Beziehungen knüpfen und sogar Direktflüge einrichten. Trotz dieser Verbesserung haben einige palästinensische Führer behauptet , dass „mehrere … arabische Länder das palästinensische Volk und die palästinensische Frage verraten haben“.

Fahmi al-Zaareer – ein Beamter der Fatah, einer Organisation unter der Leitung von Mahmoud Abbas, dem derzeitigen Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, behauptete , dass arabische Länder nicht mehr existieren „Die Palästinenser in ihrem Kampf gegen Israel verteidigen und ihnen helfen.“

al-Zaareers Wortwahl, um Israel die Notlage der Palästinenser zuzuschreiben und die Normalisierung der diplomatischen Beziehungen zu Israel als „Verrat“ zu betrachten. ist ironisch. Es ist ein Versuch der Ablenkung, der die Aufmerksamkeit von jahrzehntelanger Korruption und Unterdrückung im Rahmen der PNA ablenken soll, und ein Versuch, Israel die Anerkennung zu verweigern, die es als Vollmitglied der Gemeinschaft im Nahen Osten verdient.

Der Palästinenser Die Führung mag die diplomatischen Beziehungen zwischen Arabern und Israel missbilligen, aber Israel sollte von der internationalen Gemeinschaft nicht geächtet werden, weil die palästinensische Führung sich weigert, Frieden zu schließen. Israel hat mehrmals versucht, Frieden zu schließen , aber die palästinensischen Führer haben jeden Versuch niedergeschlagen.

Klicken Sie hier, um den Rest weiterzulesen die KAMERA auf dem Campus-Blog